#1 Dax sinkt, Ölpreis steigt von Cappucino 11.07.2008 19:32

avatar

Text entnommen von: http://www.rp-online.de/public/a...steigt.html
Frankfurt/Main (RPO). Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag nach einem freundlichen Start ins Minus gedreht. Dahingegen hat der Ölpreis nach einer Verschnaufpause in den vergangenen Tagen seinen Auftwärtstrend fortgesetzt und ein neues Allzeithoch markiert.

Der Ölpreis hat mit nur noch ganz knapp unter 146 Dollar pro Barrel (159 Liter) einen neuen Höchststand erreicht. Spannungen wegen der iranischen Raketentests und Sorge vor neuen Gewaltausbrüchen im Lieferland Nigeria ließen den Preis für Rohöl im elektronischen Handel in New York bis auf 145,98 Dollar emporschnellen. Er überbot damit den Rekord von 145,85 Dollar von Anfang Juli.

Im Verlauf sank der Preis wieder etwas und lag gegen Mittag bei 145,18 Dollar, 3,53 Dollar mehr als beim Handelsschluss am Vortag. Am Montag und Dienstag war der Ölpreis um 10 Dollar gesunken.

Nachdem sie damit auf dem falschen Fuß erwischt worden seien, sähen sie sich nun zum Kauf gezwungen. Noch in den vergangenen Tagen war der Ölpreis auf rund 137 Dollar zurückgegangen und hatte kurzfristig für steigende Aktienkurse gesorgt.

DAX ist gesunken

Der Deutsche Aktienindex ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit Beginn des Jahres gefallen. Er fiel gegen Mittag auf 6140 Punkte und lag damit unter dem bisherigen Jahrestief. Gegen 13.30 Uhr notierte der Dax dann bei 6173 Punkten etwas höher, lag aber immer noch 2,1 Prozent unter dem Schlussstand von Donnerstag.

Der MDAX büßte 1,3 Prozent auf 8479 Zähler und der TecDAX ebenfalls 1,3 Prozent auf 711 Punkte ein. Die guten Vorgaben von der New Yorker Wall Street vom Vorabend hätten zwar etwas stützend gewirkt, hieß es. Gleichzeitig habe aber der Handel in Tokio mit leichten Abschlägen geschlossen. Auch der Ölpreis sei inzwischen wieder über 144 Dollar pro Barrel (159 Liter) gestiegen, was das Aufwärtspotenzial im Markt stark einschränke.

Der Euro wurde am Mittag fester zu 1,5804 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte am Donnerstag einen Referenzkurs von 1,5708 Dollar festgestellt. Die Sorgen um den Immobilienmarkt und das gesamte Finanzsystem in den USA lasteten unverändert auf der US-Währung, teilten Analysten mit. Zudem werden am Mittag Quartalszahlen des US-Schwergewichts General Electric erwartet. Am Mittwoch und Donnerstag kursierten Gerüchte um eine Gewinnwarnung des Konzerns, der als Trendsetter für die US-Konjunktur gilt.

Im Leitindex DAX führten Continental die Verliererliste an. Die Papiere büßten 5,3 Prozent auf 55,31 Euro ein. Lufthansa gingen 4,1 Prozent auf 13,55 nach unten. Deutsche verbilligten sich um 1,2 Prozent auf 53,70 Euro. Hier belastet wohl die Meldung, wonach die Bank nun doch nicht beim Verkauf der Citibank zum Zuge kommt, hieß es. Statt dessen geht die Citibank an die französische Credit Mutuel.

Gesucht waren vor allem Deutsche Postbank mit einem Plus von 3,7 Prozent auf 51,33 Euro. Die deutschen Finanzwerte könnten von einem Bericht der "New York Times" profitieren, dem zufolge die US-Regierung für den Fall einer Verschlechterung der Lage bei Fannie Mae und Freddie Mac Pläne erörtert, einen oder beide Hypothekenfinanzierer komplett zu übernehmen, erläuterten zuvor Analysten.

Banktitel erneut im Keller

In der zweiten Reihe standen vor allem Heidelberger Druckmaschinen unter Druck. Die Papiere verloren 9,7 Prozent auf 10,98 Euro. Zuvor hatte J.P. Morgan den Wert auf "Underweight" herabgestuft. Fraport verbilligten sich nach der Bekanntgabe der Juni-Zahlen um 4,3 Prozent auf 38,70 Euro. Die Verkehrszahlen von Fraport wurden in einer ersten Einschätzung von Experten als etwas unter den Erwartungen bezeichnet. Das sei aber nicht wirklich überraschend, da die Fußball-EM die Entwicklung negativ beeinfluss haben dürfte. Auf der anderen Seite waren ProSiebenSat.1 gesucht und legten um 5,2 Prozent auf 5,08 Euro zu.

Im TecDAX verloren Software am meisten mit einem Minus von 4,5 Prozent auf 39,31 Euro. QSC gingen 4,1 Prozent auf 1,86 Euro nach unten. BB Biotech erhöhten sich hingegen um 1,3 Prozent auf 52,35 Euro.

----------------------------------------------------------------------------------------
Was haltet ihr davon?

#2 RE: Dax sinkt, Ölpreis steigt von numbers 06.06.2012 15:03

Aktuell lässt sich eine ähnliche Beobachtung an den Börsen machen. Der DAX sinkt seit Anfang der Woche beachtlich. Und der Ölpreis bereits seit knapp zwei Monaten auf den aktuell tiefsten Stand seit 2010. Aber an den Tankstellen kommt das einfach nicht an. Denn Öl wird in Dollar bezahlt. Und der Euro ist aktuell so schwach, dass das den Benzinpreis wettmacht und der weiter auf diesem rekordverdächtigen Niveau verharrt. Zum Kotzen! Da bleibt wirklich nur, das Auto einfach mal öfter stehen zu lassen. Aber irgendwann fängt sich der Euro auch wieder, genau wie es die Immobilien in den USA getan haben und dann wird`s wahrscheinlich trotzdem weiter teuer für den Autofahrer. Die billigen Zeiten von 1,00 € für einen Liter Super sind Geschichte. Schön war`s trotzdem!

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen